Juniorwahl 2018

Juniorwahlen zur Landtagswahl Hessen an der Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode

Am 25.Oktober 2018 fanden in der Fachoberschule an der Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode die Juniorwahlen statt. Bei den Juniorwahlen haben Schüler die Möglichkeit ihre Stimme abzugeben und ihr politisches Interesse auszudrücken. Und das Beste ist, es können alle teilnehmen. Man muss weder eine deutsche Staatsangehörigkeit haben, noch volljährig sein.
Die Wahlen fanden am Morgen statt. Immer zwei Schüler gingen in den Raum, der für die Wahlen vorbereitet wurde und gaben ihre Stimme ab.
Jeder Schüler erhielt zuvor eine Wahlbenachrichtigung, die sie zusammen mit ihrem Personalausweis bei den Wahlhelfern vorzeigen mussten, damit die Wahlen den echten Wahlen nahekommen. Die Wahlhelfer nahmen die Wahlbenachrichtigung der Schüler entgegen und hakten diese dann auf einer Liste ab. Daraufhin vergaben sie die Wahlzettel. Die Schüler liefen zu den Wahlkabinen, gaben ihre Stimme ab und warfen den Wahlzettel anschließend in die Wahlurne. Hatte ein Schüler keinen Ausweis dabei, reichte der Personalausweis oder der Lehrer, der die Identität des Schülers bestätigt.
Für die meisten Schüler war diese Wahl ihre erste. Alle waren gut drauf und es verlief ziemlich ruhig ab. Viele empfanden es als eine tolle Erfahrung und als eine gute Vorbereitung für die echten Wahlen. Diejenigen, die in Deutschland nicht wahlberechtigt sind, fanden es schön, dass ihre Stimme zählte und sie ihre politische Meinung abgeben durften.
Alles in allem war die Juniorwahl für die Fachoberschule eine gute Sache und die Schüler sind gespannt auf die Ergebnisse und diese mit den Ergebnissen der echten Wahl zu vergleichen. (SaMo)​

Anlässlich der hessischen Landtagswahlen am 28. Oktober 2018 fand am 25.Oktober 2018 an der Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode und 259 weiteren Schulen in Hessen die „Juniorwahl“ statt.
Bei der seit 1999 bestehenden Juniorwahl handelt es sich um ein landesweites Schulprojekt zur politischen Bildung. Durch eine realistische Wahlsimulation wurde den Schülerinnen und Schülern an unsere Schule demonstriert wie eine echte Wahl abläuft.Wie bei den „richtigen“ Wahlen in Hessen wurde neben der Wahl einer Partei und eines Abgeordneten auch über die Änderung der hessischen Verfassung abgestimmt. Zu den insgesamt 15 Punkten der Verfassungsänderung gehörten zum Beispiel die Stärkung der Kinderrechte, die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen und die Aufhebung der Todesstrafe.
An unserer Schule nahmen beide FOS-Jahrgänge (11+12), also insgesamt 94 Schüler, an der Wahl teil, egal ob diese bereits volljährig und damit stimmberechtigt bei den echten Landtagswahlen waren oder nicht. Gleichzeitig mit den Ergebnissen der Landtagswahlen am Sonntag den 28. Oktober wurden auch die Ergebnisse der Juniorwahl von ganz Hessen bekannt gegeben:

​Die Wahlergebnisse finden Sie hier auf den Seiten der Juniorwahl​.​​​

Den Schülern in Hessen sind Umweltthemen am wichtigsten, wie die Wahlergebnisse zeigen, denn „Die Grünen“ erreichten mit 29,6% (14.467 Stimmen) die meisten Stimmen. Die „CDU“ war mit 18.1% (8.841 Stimmen) zwar die zweitstärkste Partei, kam aber trotzdem auf mehr als ein Drittel weniger Stimmen als die Grünen. Nur knapp hinter die „CDU“ schaffte es die „SPD“ mit 15.1% (7.365 Stimmen). Die sonstigen Parteien kamen zusammen auf 15%, stärkste unter diesen Parteien waren „DIE PARTEI“ mit 3.1% (1.496 Stimmen) und die „Tierschutzpartei“ mit 3% (1.449 Stimmen). (KeLe)


Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode